DIRK STETTNER, CDU
VIEL WEIßENSEE UND BLANKENBURG
Themen
Berlin allgemein | Blankenburg | Weißensee
01.07.2016, 13:02 Uhr
Bürgerbüro: Veranstaltungsbericht
"Integration - Fördern und Fordern“
Am Dienstag traf sich die CDU Weißensee zum Thema "Integration - Fördern und Fordern“.



Referent war Burkard Dregger, Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin und Sprecher für den Bereich Integration und Netzpolitik. Die Thematik ist wichtig und komplex, eine kontroverse und konstruktive Diskussion prägte den Abend.

 

Im Vergleich zum Vorjahr werden ca. zwei Drittel weniger Flüchtlinge nach Berlin kommen (ca. 25.000). Die Anerkennungsquote liegt bei ca. 50 %, Migranten ohne Bleiberecht müssen wieder in ihre Heimat zurück. Für diejenigen die hier bleiben werden, muss die Integration effizient und freundlich gestaltet sein. Dazu gehört, ihnen die deutschen Werte zu vermitteln - was für eine Eingliederung in unsere Gesellschaft unabdingbar ist. Der teilweise ausgesetzte Familiennachzug wurde ebenfalls thematisiert. Minderjährige haben sich auf die oftmals lebensgefährliche Reise nach Europa gemacht, in vielen Fällen auch deshalb, um die Eltern nachkommen lassen zu können. Durch die Neuregelung wurde dieser Grund ausgeschlossen.
 
Das oft zu Unrecht kritisierte Abkommen mit der Türkei wurde auch besprochen. Flüchtlinge werden in der Türkei registriert und anders eingereiste Flüchtlinge wieder zurückgeführt; dies regelt den Zustrom und macht die gefährliche eigene Anreise widersinnig, sodass auch Schleuserbanden das Handwerk gelegt wird.



Realpolitische Entscheidungen sind nie leicht zu treffen, vor allem wenn menschliche Schicksale an ihnen hängen. Es ist oft nicht angenehm, die jeweilige Maßnahme mitzuverantworten, doch die Probleme müssen gelöst werden. Die Union steht geschlossen hinter diesen Entscheidungen. Für eine Vertiefung der Diskussion gerade auch zur Ausbildung und Rücksendung von Flüchtlingen in ihre Heimat zum dortigen Aufbau empfehlen wir den Leserbrief unseres Mitgliedes Herrn Prof. Dr. Kolbe in der FAZ. 
 
Herzlichen Dank an Burkard Dregger, dass er uns das schwierige Thema so hochkompetent und authentisch vermittelt hat. Vielen Dank auch an das Frei-Zeit-Haus und Herrn Lewek, der uns den schönen Garten für die Veranstaltung zur Verfügung gestellt hat, wo wir den Abend bei Grillgut und kühlen Getränken im angeregten Gespräch ausklingen ließen.
aktualisiert von Katrin Hoffer, 06.07.2016, 13:30 Uhr